Interaktive Youtube-Videos erstellen mit Educanon

www.educanon.com

Mit eduCanon können Videos kostenlos interaktiv gemacht werden. Es kann dabei aus einer ganzen Reihe von didaktischen Interaktionen ausgewählt werden.

Vorbereitungen

  1. Zuerst einmal muss ein Account für eduCanon angelegt werden. Dann das Video auswählen, das mit Interaktionen versehen werden soll. Es können dazu Video aus YouTube und Vimeo  ausgewählt werden. (Design Video Bulb)
  2. Nachdem die URL eingegeben wurde, kann das Video durch Klicken in das Symbol rechts von der URL zum Bearbeiten der didaktischen Interaktionen in die Webseite von eduCanon integriert werden. (Continue)
  3. Jetzt müssen noch der Titel der Lektion sowie das Lernziel, das Studierende beim Suchen auf der Website sehen, eingegeben werden. Abschliessend kann die Lektion auch noch nach Schulklasse, Thema und Unterthema kategorisiert werden. Klicke dann auf Begin Building. Damit wird der Video in die Webseite von eduCanon hereingeholt.
  4. Bevor nun mit dem aktuellen didaktischen Design der Interaktionen begonnen wird, sollte unbedingt vorher noch „Finish Build“ gewählt werden. Damit wird nämlich das Video erst auf der eduCanon-Webseite gespeichert und sicher gestellt, dass die Arbeit nicht verlorengeht. Alle weiteren Änderungen werden dann jeweils automatisch gespeichert. Wichtig ist hier nur, dass zumindest eine (leere) Klasse eröffnet wird und die Links für öffentlichen und studentischen Zugang generiert worden sind.

Es können nun entsprechende Videostellen aufgesucht werden, (Add Question), die für eine didaktische Interaktion vorgesehen werden. Es sind folgende 3 Interaktionen für die Gratisversion vorgesehen:

  • Multiple choice: Es können beliebig viele Items gefragt werden, aber nur eines davon ist richtig. Für jedes Item kann ein spezifisch formuliertes Feedback vorgesehen werden und die Antwortfolge kann über einen automatischen Zufallsgenerator variieren.
  • Check all apply: Wie bei „Multiple Choice“ nur, dass hier zum Unterschied mehrere richtige Antworten vorgegeben und überprüft werden können.
  • Reflective pause: Diese Interaktion ist gut für Zusammenfassung und/oder zusätzliche Informationen geeignet.

Die folgenden Interaktionen sind nur in der kostenpflichtigen Version vorgesehen

  • Free response: Im freien Antwortformat braucht keine richtige Antwort eingegeben werden, weil das Programm kein Antwortvergleich vornimmt. Die Auswertung. Bewertung und Rückmeldung muss direkt durch die Lehrenden erfolgen.
  • Skip to moment: Hier kann zu einer anderen Stelle im Video vorwärts gesprungen werden. Dabei darf jedoch keine bereits vorgesehene didaktische Interaktion übersprungen werden. Das ist eine gute Möglichkeit um weniger interessante Stellen im Video zu überspringen.
  • Website: Hier kann zu einem Website verlinkt werden. Da dies aber erfordert, dass der Browser auf ein sehr niedriges Sicherheitsniveau eingestellt werden muss, vermeide ich diese Interaktion. Statt dessen wähle ich „Reflective Pause“ und geben einen verlinkten Text ein.
  • Fill in blank: Hier kann ein Text mit Lücken geschrieben werden. Für die Leerstellen können verschiedene Textstellen zum Abgleich (richtig oder falsch) eingegeben werden. Das ist praktisch, weil damit unterschiedliche Antwortversionen oder auch grammatikalische Endungen abgefangen werden können. Nach der Beantwortung werden die richtigen Antwortvarianten zum Vergleich angezeigt. Damit haben Lernende eine gute Vergleichsmöglichkeit und können feststellen ob ihre Antwort wirklich falsch war, oder nur nicht vom Lehrenden als richtige Antwort vorgesehen wurde.

Weitere Anmerkungen

  • Fragen sollten nicht unmittelbar nach der Erklärung im Video kommen. Besser ist es, einige Zeit verstreichen zu lassen, das erhöht den Erinnerungswert und auch die Aufmerksamkeit. Ausserdem können dann nicht Videoteile übersprungen werden und nur die Passagen knapp vor der Fragestellung angeschaut werden. Das Programm erlaubt auch jederzeit, dass die Position der Fragen nachträglich geändert werden kann. Dazu muss an die neue Stelle im Video gesprungen werden, die didaktische Interaktion zum Editieren geöffnet werden und mit der neuen angezeigten Zeit (links statt rechts unten) wieder gesichert werden.

  • Ich ziehe es vor didaktisch komplexere Interaktion von „Check all apply“  zu verwenden. Die Frage ist damit schwieriger zu beantworten, weil Lernende nicht wissen, wie viele Antwortvorgaben richtig sind.

  • Weniger interessante Stellen müssen mit „Skip to moment“ übersprungen werden, da der Video zwischen den Fragen nicht geschnitten werden kann. Mit „Crop Video“ kann der Video nur am Anfang und am Ende bis zur ersten bzw. letzten didaktischen Interaktion zugeschnitten werden. Zwischen den Interaktionen können keine Videoteile herausgeschnitten werden. Das müsste vorher passieren, bevor der Video auf die Hostingplattform geladen wird.

  • Mit dem Programm können Texte nicht nur gefällig ediert werden, sondern auch Grafiken, Formel (LeTeX) und sogar eigens erstellte Audioaufnahmen eingefügt werden!

Weitere Tools:
http://www.freetech4teachers.com/2015/09/7-tools-for-adding-questions-and-notes.html#.VmqJzjbgh4L

Zuletzt geändert: Sunday, 20. December 2015, 08:50